Portal

für

Freie Mitarbeiter

beim


Deutschlandradio

 

Ziel dieses Portals ist, die Freien Mitarbeiter, die für Deutschlandradio arbeiten, besser zu vernetzen und den Informationsaustausch untereinander zu fördern. Denn die Freien an beiden Standorten des Senders haben mit den gleichen Problemen zu kämpfen: Prognose, Honorierungsfragen, Urlaubsanspruch, nach Kassenlage wechselnder Beschäftigungsumfang oder die mit jedem neuen Direktor des Hauses offenbar zwangsläufig folgenden grundlegenden Neuausrichtungen des Programms, bei denen man auf die Belange der Freien, die dieses Programm wesentlich stemmen, natürlich eher weniger Rücksicht nehmen kann, usw. usw.

Freie können unter diesen Bedingungen nur bestehen, wenn sie ihre gemeinsamen Interessen identifizieren und gemeinsam vertreten - eine Binsenweisheit, auch wenn mancher freie Kollege, manche freie Kollegin sich für so genial, fähig, flexibel und unangreifbar halten mag, dass sie/ihn dies alles nicht betrifft - zumindest bis zur nächsten Programmreform.

Auch wenn es manchem Freien nur schwer in den Kopf geht:
Interessenvertretung geht auch für Freie nicht ohne Gewerkschaft.

Nur Gewerkschaften können Tarifverträge und Honorarerhöhungen aushandeln, nur Gewerkschaften können Rechtsschutz bieten und nur Gewerkschaften können verhindern, dass freie und feste Mitarbeiter eines Senders gegeneinander ausgespielt werden.

Aber Gewerkschaften sind nur stark und durchsetzungsfähig, wenn auch ihr sie stützt!

Eine Mitgliedschaft in der Gewerkschaft sollte daher für jeden Freien eine Selbstverständlichkeit sein!

Den Mitgliedsbeitrag hat man schon durch eine Tariferhöhung mehr als raus! Und einfach ist es auch: Man kann sogar online Mitglied werden!

 

Und was gibt's nun hier?

Wesentlich den Zugang zur nicht-öffentlichen Mailing-Liste Freienwort für dradiofreie, zu der man sich hier online anmelden kann. Man kann auch per email-Request Mitglied werden: Einfach eine Mail schicken an: Freienwort-join[ät]dradiofreie.de

Jeder freie Mitarbeiter von Deutschlandradio ist willkommen hier mit zu diskutieren! Posten in der Liste und das Listenarchiv einsehen, kann freilich nur, wer die Liste abonniert hat. Um eine halbwegs freie Diskussion zu ermöglichen, versuchen wir zudem, den Zugang auf freie Mitarbeiter und mit deren Belangen befasste Gewerkschaftsaktive zu beschränken.

Die Liste läuft übrigens seit 2001, ursprünglich auf der Plattform eines großen Providers in Übersee; wir fanden es aber an der Zeit, die Sache selbst in die Hand zu nehmen.

Darüberhinaus, um unnötige Doppelungen im Netz zu vermeiden, gibt es hier vorerst nur Links: